In Travel on
28/07/2016

Beautiful Cornwall

Nachdem Nis seinen First Year Report abgegeben hatte, musste erst mal eine Belohnung her. Und da mittlerweile auch in England Sommerurlaubszeit ist, haben wir beschlossen kurzerhand nach Cornwall zu fahren. Cornwall ist die Gegend ganz im Südwesten am unteren Zipfel von England. Danach kommt erst mal eine Weile lang nichts mehr bis man irgendwann auf Kanada oder die USA stößt.

Wir haben zum ersten Mal Airbnb ausprobiert, da es so kurzfristig am einfachsten und günstigsten schien, sich einfach bei jemandem zu Hause einzumieten, besonders jetzt in der Hauptsaison, in der vieles ausgebucht ist. Und wir wurden nicht enttäuscht! Wir hatten ein gemütliches Zimmer mit Bad in Rebeccas Cottage in Madron bei Penzance. A propos Penzance: Wir wissen immer noch nicht, wie diese Stadt eigentlich ausgesprochen wird. Vom Namen her könnte sie genauso gut in Frankreich oder Italien liegen, oder?

Hübsches, allerdings nicht unser Cottage in Madron

Und so hat sich dieser Kurzurlaub auch angefühlt. Wenn die Wassertemperaturen im Atlantik nicht zwischen 14 und 16 Grad Celsius gewesen wären, hätte man auch meinen können, wir sind irgendwo im warmen Südeuropa. Wir hatten unglaubliches Glück mit dem Wetter.

Am ersten Tag haben wir den westlichsten Punkt auf dem Festland in England erkundet: Land’s End!

Was wir allerdings unterschätzt haben, ist die Entfernung Cornwalls von Cambridge. Das sind ca. 600 Kilometer und mit Stau um London herum und einigen Pausen waren wir am Ende acht Stunden unterwegs. Im Prinzip haben wir zwei Tage im Mietauto und zwei Tage am Meer verbracht. Dieses Verhältnis sieht im Urlaub idealerweise anders aus. Da wir beide immer noch an Linkslenker gewöhnt sind, war es aber irgendwie auch ein Abenteuer, diese Strecke mit einem Rechtslenker zu fahren.

On the road with a right-hand drive

Mit dem Rechtslenker unterwegs

Was wäre ein Sommerurlaub ohne einen Tag am Wasser? Also ab ans Meer!

Porthcurno Beach

Porthcurno Beach

Außerdem haben wir noch ein paar schöne Städtchen erkundet, zum Beispiel St Ives und Mousehole. St Ives ist sehr touristisch mit vielen kleinen hübschen Läden und Badestränden.

St Ives Cornwall

St Ives

Local speciality Cornish pasty

Local speciality Cornish pasty

St Ives

St Ives

Mousehole war dagegen nicht ganz so belebt, aber mindestens genauso so schön anzuschauen. Anders als in Urlaubsländern im Süden machen die Geschäfte in Cornwall meistens schon gegen 18 Uhr zu. Daran muss man sich erst mal gewöhnen und ich persönlich fand es auch ziemlich schade, denn es gibt dort viele Galerien und  Kunstläden, die ich gerne noch später am Abend besucht hätte.

Cornwall Mousehole

Low Tide Mousehole

Low tide in Mousehole

Mousehole View

Nach diesem Urlaub war mir eines klar: Ich muss da wieder hin! Die Landschaft in Cornwall ist wunderschön und bei sonnigem Wetter ist es nicht so wahnsinnig heiß wie an Stränden in Südeuropa. Das ist natürlich ideal zum Wandern oder für Ausflüge in naheliegende Städte, um die lokale Kunstszene und den traditionellen “Cornish cream tea” besser kennenzulernen.

Previous Post Next Post

2 Comments

  • Ninh

    Ooooh wie hübsch das aussieht! Ich würde am liebsten auch direkt hin 🙂
    So malerisch und idyllisch..hach…träum…

    Montag, der 1. August 2016 at 10:44 Reply
    • lena

      Ja, ich hab jetzt auch gehört, dass das Licht in Cornwall so besonders sein soll, weshalb es dort viele Maler hinzieht. Wahrscheinlich sind deshalb auch die Fotos so gut geworden.

      Dienstag, der 2. August 2016 at 21:39 Reply

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    %d Bloggern gefällt das: