In Cambridge on
19/11/2016

Die College Challenge

peterhouse-cambridge

Mein zweites Jahr in Cambridge hat nun begonnen und ich möchte das Beste daraus machen! In meinem ersten Jahr war es erst einmal wichtig, sich einzuleben, einen Job zu finden, neue Freunde kennenzulernen und eine schöne Wohnung zu finden. Jetzt bin ich bereit, die Stadt mit all ihren Facetten besser kennenzulernen. Ein Ziel, das ich mir für das nächste Jahr gesetzt habe, ist alle Colleges in Cambridge zu besuchen.

Es gibt hier insgesamt 31 Colleges, manche davon befinden sich direkt im Stadtzentrum, andere etwas außerhalb, es gibt neue und alte Colleges, einige haben den Ruf, eher knapp bei Kasse zu sein, andere wiederum scheinen recht reich zu sein.

Ich habe eine Art College-Profil angelegt, das ich mir immer im Hinterkopf behalten möchte, wenn ich ein College besuche. Außerdem interessiert es mich, ob es bestimmte Tage, Jahres- oder Tageszeiten gibt, an denen es besonders sinnvoll ist, ein College zu besuchen. Ich hoffe, dass ich meine Erfahrungen hier mit euch teilen kann. Manche Colleges sind nicht wirklich freundlich im Umgang mit Besuchern, was nachvollziehbar ist, wenn man bedenkt, dass die Colleges Rückzugsorte für Studenten und Wissenschaftler, und keine Touristenattraktionen sind. Fangen wir doch mit Peterhouse und damit ganz chronologisch an, denn es ist das erste College, das in Cambridge gegründet wurde.

peterhousechapel

Peterhouse Chapel

  • Name: Peterhouse (und nicht Peterhouse College!)
  • Gegründet: 1284 (und damit ist es das älteste College in Cambridge)
  • Lage: recht zentral auf Trumpington Street, gegenüber von Pembroke College und neben dem Fitzwilliam Museum
  • Größe: kleinstes College in Cambridge
    241 Studenten, 163 postgraduierte Studenten, 75 neu zugelassene Studenten pro Jahr
  • Besonderheiten: Speisesaal aus dem 13. Jahrhundert (der älteste in Cambridge); Deer Park (große Grünfläche hinter dem Fitzwilliam Museum)
firstcourt-peterhouse

First Court Peterhouse

  • Ruf:
    Dadurch, dass Peterhouse das kleinste, aber auch eines der reichsten Colleges ist, munkelt man, dass Studenten hier finanziell sehr freigiebig in ihrer Forschung unterstützt werden.
    Peterhouse war eines der letzten Colleges, die Frauen zum Studium zugelassen haben. Deshalb wird das College immer noch mit einem rückwärtsgewandten und frauenfeindlichen Ruf in Verbindung gebracht. Allerdings steht das College seit kurzem unter weiblicher Leitung.
oldcourt-peterhouse

Old Court Peterhouse

  • Mein Eindruck: Ich habe Peterhouse an einem ruhigen Mittwochmorgen im November gegen 11 Uhr besucht. Das Tor Richtung Trumpington Road stand offen und man muss auch nicht durch die Porter’s Lodge gehen, um in die Innenhöfe zu gelangen, d.h. die Rechtfertigung vor den Pförtnern blieb mir erspart. Mein Tipp: Auf keinen Fall Fotos machen, solange einen die Pförtner noch sehen können. Dann ist gleich klar, dass man ein Tourist ist. Man muss einfach zielstrebig an der Porter’s Lodge vorbeilaufen, dann fragt auch niemand, was man hier zu suchen hat.
gisbornecourt

Gisborne Court

Generell ist der Herbst eine gute Jahreszeit, um die Colleges zu besuchen, da die Gebäude dann in wunderschönen Herbstfarben erstrahlen. Im Sommer sind viele Studenten weg und normalerweise wird Cambridge in dieser Zeit von Touristen überflutet, besonders im Juli und August. Ich glaube deshalb machen viele Colleges im Sommer komplett dicht oder verlangen Eintritt.

gisbornecourt-whittlebuildi

Gisborne Court and Whittle Building

whittlebuilding

Whittle Building

peterhouse-garden

Übrigbleibsel der letzten Party

Ich habe schon Geschichten gehört, dass sich Touristen zum Teil einfach nicht benehmen können. Sie sind laut, laufen über den heiligen, englischen Rasen oder bedienen sich an Kaffee und Tee, der nicht für sie bestimmt ist. Wenn man kann, sollte man ein College nie mit einer großen Gruppe besuchen, auf jeden Fall immer auf den Wegen bleiben und das tun, was die Pförtner sagen.

Previous Post Next Post

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: