Der Junggesell(inn)enabschied

JGA Lena

Wer samstags in größeren Städten unterwegs ist, kennt sie: die Gruppen von Frauen und Männern, die dieselben T-Shirts tragen, allen möglichen Krimskrams aus dem Bauchladen der Braut oder des Bräutigams verkaufen wollen und dabei Bier oder Prosecco trinken.

Auch in Mainz sind mir schon oft solche Gruppierungen begegnet und ich suche dann meistens direkt das Weite. Deshalb stand für mich fest, dass ich an meinem Junggesellinnenabschied einfach einen schönen Tag mit meinen liebsten Mädels verbringen möchte und wir etwas unternehmen, was mir Spaß macht. Unsere Trauzeugen Isi und Max haben wirklich alles gegeben, um Nis und mir zwei sehr persönliche, perfekt durchorganisierte und lustige Jungesell(inn)enabschiede zu ermöglichen.

Nis war mit seinen Kumpels für ein Wochenende am Titisee im Schwarzwald.

Seine Zusammenfassung:

  • Roadtrip
  • See
  • Campen
  • Grillen
  • Planschen
  • Bier
  • Angeln – FAST erfolgreich
  • Sauna
  • Schwimmbad
  • Wasserrutschen
  • Knicklichter
  • „Bomben“Stimmung


Ich war mit meinen Freundinnen bei Isi in Stuttgart, wo wir im Blühenden Barock in Ludwigsburg gepicknickt und den Märchengarten besucht haben. Mit dem Blühenden Barock verbinde ich viele schöne Kindheitserinnerungen, da wir als Familie früher oft Ausflüge dorthin gemacht haben.

Abends ging es lecker essen im französischen Restaurant „Le Coq au Vin“. Auch das hatte eine besondere Bedeutung, weil Nis und ich uns ja in Frankreich kennengelernt haben. Nach einem schönen Zwischenstopp auf der Karlshöhe mit Wunderkerzen und nächtlichem Blick auf die Stuttgarter Innenstadt haben wir den Abend auf der Theodor-Heuss-Straße (Stuttgarts Partymeile) tanzend ausklingen lassen.

Vielen Dank, liebe Freunde, für zwei wunderschöne Wochenenden! Danke für eure Zeit, eure lieben Worte und die tolle Stimmung!

Previous Post Next Post

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: