In Travel on
09/07/2017

Eine Reiseroute durch Schottland

Quiraing Scotland

Die Reiseplanung für Schottland fand ich ganz schön kompliziert und überfordernd, da es so viele interessante Orte gibt, wir aber nur eine Woche Zeit hatten, einige dieser Plätze zu erkunden. Da sich unser Aufenthaltsort fast täglich änderte, mussten wir außerdem eine möglichst sinnvolle Route finden, die nicht zu viel Zeit und Geld kostete.

Mit der Hilfe eines guten alten gedruckten Reiseführers und etwas Online-Recherche hatten wir irgendwann einen groben Überblick und konnten so unsere eigene Reiseroute kreieren. Vielleicht hilft sie ja irgendwann jemandem dabei, die eigene Schottland-Reise zu planen!

Caledonian Sleeper Train

Als ich zum ersten Mal vom Nachtzug von London nach Edinburgh hörte, wusste ich, dass ich unbedingt einmal mit diesem Zug fahren möchte. Ich finde, es hat etwas Abenteuerliches, die Nacht im Zug zu verbringen und am nächsten Morgen am Reiseziel aufzuwachen. Vermutlich waren meine Vorstellungen etwas zu romantisch, denn die Kabinen sind ziemlich klein und nicht wirklich gemütlich, vor allem nicht für große Menschen (armer Nis). Dennoch bin ich froh, dass ich es gemacht habe, ich würde nur nicht noch einmal mit diesem Zug fahren, auch des Geldes wegen. Ein Zugticket hat pro Person 90 Pfund gekostet, das Flugticket von Edinburgh zurück nach London Stansted nur 35!

Caledonian Sleeper
Hier ist also ein Screenshot unseres Road Trips:

Road trip Scotland

Da ich viel zu viele Fotos gemacht habe, um sie in einem Beitrag zu zeigen, habe ich beschlossen, fünf einzelne Blog Posts zu veröffentlichen.

Tag 1: Edinburgh

Am ersten Tag haben wir zunächst auf ein Auto verzichtet und die Stadt zu Fuß und mit dem Bus erkundet. Leider hat es den ganzen Tag geregnet, weshalb wir Edinburgh viel von einem geführten Bus aus gesehen haben. Man bekommt aber einen guten Überblick über die Stadt und ihre Kultur und Geschichte und vor allem bleibt man trocken! Am Nachmittag gab es Afternoon Tea bei The Dome, was ganz nett war, aber ich habe schon bessere Sandwiches und Scones gegessen, um ehrlich zu sein.

The Dome

In Edinburgh gibt es eine Alt- und eine Neustadt, wörtlich übersetzt New Town und Old Town, die gemeinsam ein UNESCO Weltkulturerbe bilden. Die Stadt ist tatsächlich sehr gut erhalten und mir hat besonders die Old Town gefallen. Sie besteht aus einem Labyrinth aus gepflasterten Straßen, engen Gassen und versteckten Hinterhöfen aus dem Mittelalter und dem Zeitalter der Reformation. Die New Town ist geordneter und strukturierter mit neoklassizistischer und georgianischer Architektur aus dem 18. Und 19. Jahrhundert. In Edinburgh gibt es so viel zu sehen und zu entdecken, weshalb ich definitiv mal wieder herkommen will, um mir die Museen und das Schloss genauer anzuschauen und um einen der beiden Hügel zu erklimmen, Arthur’s Seat oder Calton Hill.

Edinburgh Castle

Edinburgh Castle

Edinburgh Old Town

View from New Town towards Old Town

Royal Mile Edinburgh

Previous Post Next Post

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: